+84 24 3933 6258

10 Handwerksdörfer in Vietnam, die Sie besuchen müssen

08 Feb, 2022 | Reiseblog

Für viele Besucher ist das einzige, was Hanoi zu bieten hat, die Altstadt und ihre fabelhafte Küche. Und das ist unfair für diese charmante Stadt.

In den meisten Ländern ist die Industriezone oft in den großen Städten konzentriert. Aber es ist anders in Vietnam, wo die Dörfer als eine lebendige Institution des Handwerks angesehen werden können. Obwohl die Dorfbewohner den Reisanbau priorisieren, haben sie schon sehr früh mit dem Kunsthandwerk begonnen, damit können sie ihren eigenen Bedarf nach der Erntezeit decken. Es wird berichtet, dass es mehr als 5.000 Handwerksdörfer im ganzen Land gibt, und jedes Dorf spezialisiert sich auf ein Produkt wie Bambusweben, Bronzegießen, Stickerei, Töpferei und viel mehr. Besonders geschäftige Region ist überraschenderweise Hanoi und die Umgebung. 

Ganz zu schweigen von den kulturellen und historischen Geschichten, die sich hinter jeder Straße der Hauptstadt verbergen ist Hanoi und die Umgebung seit langem für ihre feinen handwerklichen Produkte bekannt. Handwerker und Gewerbetreibende aus den Handwerksdörfern haben sich in früheren Zeiten in der Altstadt Geschäfte eröffnet. Aber die meisten sind Familienbetrieb und nur in kleinem Umfang tätig. Kunsthandwerk sind noch immer größtenteils Handarbeit und in den Tagesablauf der Familien integriert, wobei Frauen, Kinder und sogar die älteren Menschen teilnehmen. Besuchen Sie diese Dörfer und können Sie nicht nur sehen, wie ein Handwerk hergestellt wird, sondern auch erfahren, wie es den Handwerkern gelungen ist, ihre alten Fähigkeiten im Laufe der Zeit trotz der sozialen Umwälzungen und des wirtschaftlichen Höhens und Tiefens zu erhalten und zu schützen. 

Von der Goldschlägerei in Kieu Ky bis zu der Herstellung von Vogelkästen in Canh Hoach können Sie diese 10 Handwerksdörfer in und um Hanoi problemlos an einem Tag besuchen. Ihre traditionellen Handwerksprodukte werden noch immer im täglichen Leben verwendet. Außerdem gibt es auch Familienwerkstätten, die Sie besuchen können. Wenn Sie nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, aber Lust auf einen Ausflug haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. 

1. Bat Trang Keramikdorf

Wo ist Bat Trang Dorf: am Ufer des Roten Flusses, im Bezirk Gia Lam, etwa 14 km vom Zentrum von Hanoi entfernt.

Geschichte vom Dorf Bat Trang: Die Gründung des Töpferdorfs Bat Trang wird in mehreren Dokumenten auf das 14. oder 15. Jahrhundert datiert. Den Dorfbewohnern zufolge gab es das Dorf aber vielleicht schon früher. 

Die schwarzen Pastetchen von Holzkohle werden an die Wände entlang der Straße in Bat Trang geklebt. 

Interessante Informationen über Bat Trang Keramikdorf: 

• Es liegt weit vor Phu Lang (dem ersten Dorf in diesem Beitrag) sowie anderen Töpferdörfer in Vietnam in Bezug auf Ruhm, Produktvielfalt und Anzahl der Werkstätten, in denen etwa 80% der Familien noch immer mit ihrem traditionellen Handwerksberuf leben. 

• Moderne Gasöfen ersetzen die handwerklichen Schornsteinöfen in Bat Trang, die mit Holzkohle befeuert werden. Dadurch ist die Arbeit heutzutage viel einfacher, sauberer und effizienter wird. Aber wenn Sie Zeit haben, in dem für nordvietnamesische Dörfer typischen Gassengewirr umherzuwandern, können Sie vielleicht immer noch einige traditionelle Ziegelöfen und schwarze Pastetchen von Holzkohle sehen, die von schlagfertigen Arbeitern an die Wände geklebt werden. 

• Anders als Phu Lang Dorf, wo die Töpfer noch immer Töpferware von Hand auf der Drehscheibe geformt werden, werden die in Bat Trang mit modernen Techniken durch Gießen hergestellt. Nicht motorisierte Drehscheiben sind immer noch in einigen Werkstätten zu finden, wo Besucher diese alte Technik ausprobieren können, um zu sehen, wie vor Hunderten von Jahren eine Vase hergestellt wurde.

• Sie können 30 Minuten verbringen, um das Van Van Privatmuseum (Giang Cao Straße 254) zu besuchen, wo eine Sammlung von Hunderten von Keramikprodukten aus dem 18. und 19. Jahrhundert dargestellt werden. In dem kleinen Innenhof des Museums befinden sich schöne Stühle und Tische aus Bambus, wenn Sie sich ausruhen und etwas zum Trinken wollen.

Die Keramikprodukte von Bat Trang sind vielfältiger als die in Phu Lang Dorf.

2. Weihrauchdorf Quang Phu Cau

Wo ist Quang Phu Cau Weihrauchdorf: Bezirk Ung Hoa, 35 Kilometer von der Innenstadt von Hanoi entfernt

Räucherstäbchen in der Vietnams Kultur und Tradition: Wenn Sie in Vietnam in einer Pagode gewesen sind, werden Sie überall Menschen sehen, die respektvoll Räucherstäbchen vor einer Buddhastatue in der Hand halten. In vietnamesischen Glauben sind die Quirle aus Räucherstäbchen die Art und Weise, wie die Lebenden mit den Toten kommunizieren und Nachrichten der Liebe und Barmherzigkeit in die andere Welt senden können. 

Geschichte von Quang Phu Cau Räucherdorf: Am Anfang war die Herstellung von Räucherstäbchen nur eine Teilzeitbeschäftigung neben der landwirtschaftlichen Tätigkeiten. Aber ist es heutzutage das Haupteinkommen von fast 10.000 Haushalten und verbraucht mehr als 20 Tonnen Bambus pro Jahr. 

Zwei Frauen färben den Weihrauch auf dem Hof

Interessante Informationen über Quang Phu Cau Räucherdorf:

• Die Herstellung von Weihrauch umfasst viele Schritte, vom Zerkleinern des Bambusses, dem Rotfärben der Räucher, dem natürlichen Trocknen unter der Sonne bis hin zu dem Hinzufügen der Räucherpaste in die Stäbchen. Diese Paste ist eine Mischung aus einem unbekannten Verhältnis von Leim, Weihrauch und Bambus-Sägemehl, die beim Verbrennen einen angenehmen Duft verströmt. Früher wurden Räucherstäbchen mit der Hand hergestellt, aber heute wird einige Prozesse von der Maschine, um die Produktivität zu erhöhen. 

• Es ist nicht schwer, wunderschöne Fotos hier zu machen. Weihräucher werden nach dem Färben an Straßen- und Hofrändern zum Trocknen gelegt. Die Büschel von Räucherstäbchen werden in runder Form wie hundert rote Blumensträuße ausgebreitet, was dem Dorf ein malerisches Aussehen verleiht. 

• Ein Handwerker dieses Dorfs kann ein Einkommen von VND 5 Millionen - VND 6 Millionen (200 EUR - 250 EUR) pro Monat verdienen. Und diejenigen, die mehr Erfahrung haben, können bis zu VND 6 - 8 Millionen (250 - 350 EUR) verdienen. 

Wer Fotografie liebt, sollte sich dieses Dorf für einzigartige Fotos nicht entgehen lassen.

3. Xuan Lai Dorf der Bambusmöbel

Wo ist Xuan Lai Dorf: Distrikt Gia Binh, Provinz Bac Ninh (ca. 30 km von Hanoi entfernt)

Geschichte von Xuan Lai Dorf: Dieses Handwerk existiert schon seit mindestens 150 Jahren in diesem Dorf.

Interessante Informationen über Xuan Lai Dorf: Die Bambusmöbel von Xuan Lai unterscheiden sich nicht so sehr von den anderen Dörfern, abgesehen von der dunkelbraunen Farbe, die ihnen ein einzigartiges Aussehen verleiht. Um diese auffällige Farbe zu erhalten, braucht es viel Zeit und Schweiß. Bambusse in allen Größen werden in mehrere Monate lang in den Teichen eingeweicht, um ihn flexibler zu machen. Danach werden sie gereinigt. Die Knoten werden entfernt, getrocknet und die Bambusse dann in Öfen aus Lehm und Stroh gebrannt. Zersetztes Stroh ist der einzige Brennstoff zum Verbrennen, um sicherzustellen, dass nur Rauch entsteht (also kein Feuer). Die Bambusse bleiben mindestens 4 Tage lang im Ofen versiegelt, bis sie glänzend, glatt sind und ihre berühmte dunkle Farbe haben. Die gebrannten Bambusse sind einsatzbereit.  

Unter den geschickten Händen von dörflichen Handwerkern verwandeln sich die Bambusse in Betten, Bänke, Tische, Lampen, Tabletts, Schaukeln und sogar kreative Bambusbilder.

4. Thu Sy Bambus-Fischreusen-Dorf

Wo ist Dorf Thu Sy: Hung Yen Provinz, ca. 60km von Hanoi entfernt.

Geschichte vom Dorf Thu Sy: Đó oder die gestrickten Bambus-Fischreusen in Thu Sy sind seit mehr als zweihundert Jahren das Haupthandwerkprodukt des Dorfes. Eine alte Frau sagte: „Seit ich 5 Jahre alt war, habe ich schon gelernt, Fischreusen herzustellen”, dann lächelte sie: „Ich hätte es vielleicht schon gelernt, seit meine Mutter mich im Mutterleib getragen hat.”

Đó sind überall auf dem Hof von Herrn Bac (der Mann auf dem Foto - Foto: Nina May)

Interessante Informationen über Dorf Thu Sy:

• Wenn Sie einmal ein Đó gesehen haben, werden Sie merken, dass das Stricken viel Fähigkeiten und Sorgfalt benötigt. Die Handwerker müssen ihre Hände und ihrem Kinn benutzen, um die rohen Bambusse in glatte, dünne Maschen unterschiedlicher Größen spalten, bevor sie diese zu einer Fischreusen zusammenstricken können. Danach werden die Fischreusen in Öfen ohne Feuer, nur mit Rauch aufgestellt. Dadurch wird die Fischreusen glänzend gemacht und eine schöne goldbraune Farbe bekommen. 

• Die Fischreusen von Thu Sy werden nicht nur von den Bauern zum Fang von Fischen und Aalen eingesetzt. Manchmal werden sie auch in Restaurants als Verzierung oder einzigartige Lampen benutzt. 

Đó werden auf das Fahrrad von Herrn Bac geladen und dann in die umliegenden Dörfer zum Verkauf gefahren (Foto: Nina May).

5. Töpferdorf Phu Lang

Wo ist Töpferdorf Phu Lang: Phu Lang Gemeinde, Que Vo Distrikt, Bac Ninh Provinz, circa 60 km von Hanoi entfern.

Geschichte vom Phu Lang Dorf: Die Fahrt nach Phu Lang Dorf ist wie eine Zeitreise zurück in der Vergangenheit. Die Älteren in dem Dorf sagten, dass die Herstellung von Töpfer schon seit dem 13. Jahrhundert angefangen hat. Kochtöpfer, Kacheln, Krüge und Grabschatullen sind Hauptprodukte, die mit einer hellbraunen Glasur überzogen sind, die Phu Lang von den anderen Töpferdörfern wie Bat Trang und Tho Ha unterscheidet. 

Eine junge Frau trägt einen Krug in Phu Lang

Interessante Informationen über Phu Lang Dorf:

• Obwohl Bat Trang für die Herstellung von Töpferei am bekannteste im gesamten Rotflussdelta ist, ist Phu Lang weniger touristisch und hat seine eigenen markanten Merkmale.

• Sie können die traditionellen Öfen sehen, die mit Holz beheizt werden. Diese Öfen sind so groß dimensioniert, dass Sie leicht ins Innere gelangen können, um die inneren Details zu sehen, natürlich, nur wenn es kein Feuer gibt.

• Es gibt kleine, aber charmante Häuser, die aus lokalen Lehmziegeln gebaut, umgeben von Haufen von Töpferwaren aller Art werden, die sich harmonisch in die friedliche Landschaft der Umgebung einfügen. 

• Überall im Dorf befinden sich schwindelerregende Stapel von Holzklötzen und Särgen. 

• Es gibt viele Familienwerkstätten zum Besuch, von denen einige seit mehreren Generationen in diesem Werk tätig sind. Diese Werkstätten sind keine Geschäfte zur Demonstration oder zum Verkauf von Produkten. Hier arbeiten die Einheimischen jeden Tag mit oder ohne Touristen. Sie können noch mit den Kunsthandwerkern sprechen, die ihr Bestes versuchen, den Ruhm für Phu Lang Töpferdorf wiederzubeleben.

• Wenn man durch das Dorf schlendert, kann man am Straßenrand ein Haufen von Grabschatullen sehen (Foto unten). In Vietnam wird die Familie der Tote das Grab ausgaben, nachdem die Tote 3 oder 4 Jahre lang begraben wurden. Danach säubert sie die Knochen, trocknet und besprüht sie mit duftendem Wasser und legt sie dann der Reihe nach in dieser kleinen Grabschatulle. An der Seite der Schatulle befinden sich kleine Löcher, durch die der Geist der Tote leicht ein- und ausfliegen kann. Die Grabschatulle werden an einem neuen Ort wieder beigesetzt, der sorgfältig nach Feng-Shui-Regel ausgewählt wurde. Die Vietnamesen glauben, dass die Toten der Familie Reichtum und Wohlstand bringen werden, wenn sie in einem guten Land begraben ist.

 

Ein Haufen von Grabschatullen an einem Straßenrand

6. Kieu Ky Dorf der Goldschlägerei

Wo ist Kieu Ky Dorf: Bezirk Gia Lam, Hanoi

Geschichte des Kieu Ky Dorfs: Seit fast 400 Jahren entstand das Goldschlagen in Kieu Ky. Trotzdem gibt es heute nur noch mehr als 50 Familien, die mit dieser uralten Handwerkskunst leben.

Interessante Informationen über Kieu Ky Dorf:

• Schon auf dem Weg zum Dorf können Sie das rhythmische Hämmern von Goldschlägern, das Ihnen zeigt, dass Sie am richtigen Ort sind. 

• Kieu Ky ist das einzigartige Dorf in Vietnam, das quỳ oder Gold- und Silberblätter, die durch das Schlagen von Gold oder Silber hergestellt wurden. Diese Blätter werden oft verwendet, um Buddhastatuen zu vergolden, religiöse Erbschaften und Gegendstände zu dekorierten oder um spezielle Farben in der Lackmalerei zu schaffen.

• Wenn Sie einmal das Verfahren der Goldschlägerei beobachten können, werden Sie erstaunt sein, wie mühsam es ist, um ein Blattgold herzustellen. Aus 500 Gramm Gold kann ein geschickter Handwerker mit etwa 1.400 Hammerschlägen pro Tag unglaubliche 20 Quadratmeter quỳ herstellen, was 4.500 Goldblätter entspricht, die extrem leicht und zerbrechlich sind. Atmen Sie bitte nicht zu stark, wenn Sie all die harte Arbeit nicht weglassen möchten.

Es braucht 1.400 Hammerschläge pro Tag, um 20 Quadratmeter von quỳ herzustellen.

7. Dong Ho Dorf der Malerei

Wo ist Dong Ho Dorf: Gemeinde Song Ho, Bezirk Thuan Thanh, Provinz Bac Ninh, etwa 33 km östlich von Hanoi gelegen

Geschichte des Dong Ho Dorfs: Die Dong Ho-Malerei, die etwa im sechzehnten Jahrhundert entstand, wurde durch manuelle Methoden geformt und ist ein Ergebnis von Einfallsreichtum und Geduld sowie feiner ästhetischer Kunst. 

Rot, Gelb, Grün, Weiß und Schwarz sind 5 natürliche Farben, die für Dong Ho-Gemälden verwendet werden. 

Interessante Informationen über Dong Ho Dorf:

• Vorher waren Dong Ho-Gemälde überall in der Altstadt Hanoi zu finden, insbesondere während Tet-Fest (das traditionelle Neujahrsfest). Die Vietnamesen kauften diese farbenfrohen Kunstwerke, um ihre Häuser zu schmücken und um sich etwas Gutes für das neue Jahr zu wünschen, da jedes Bild eine andere Bedeutung oder Geschichte vermittelt. Aber heutzutage malen nur noch ein paar Handwerker diese traditionellen Gemälde aus.

• Das lokale Leben im Dorf, die traditionellen Geschichte und die Volkssagen werden in Holzdruckmuster geschnitzt, bevor sie auf das Dó Blatt Papier gestempelt werden. Es gibt nur 5 natürliche Farben, die von Dong Ho Handwerkern verwendet werden: Rot, Gelb, Grün, Weiß und Schwarz. Das bedeutet, dass sie 5 Mal drucken müssen, um ein Kunstwerk zu vervollständigen. Außerdem müssen Sie zwischen jeder Druckschicht 20 bis zu 30 Minuten warten, bis die vorherige Schicht trocknet ist. So ein Gemälde kostet nur ab 1 EUR. Und wenn Sie sich interessieren, können Sie sogar Ihr eigenes Bild drucken. Aber das ist nicht alles, was das Dong Ho Dorf zu bieten hat. 

• Während eines Spaziergangs in das Dorfzentrum können Sie sehen, wie die Vietnamesen sich um die Toten kümmern. Viele Familien in Dong Ho wechseln jetzt von der traditionellen Handwerkskunst zur Herstellung von gefälschten modernen Häusern, Luxusautos, Kleidern, Schmücke und Geldscheine aus Papier. Die Vietnamesen glauben, dass sie Toten in der anderen Welt immer noch materielle Dinge brauchen. Deshalb verbrennen die Familien der Toten Gegenstände aus Papier. Dadurch erhalten die Tote sie über den Rauch. Hier sind gefälschte $100US-Scheine beliebte Geldscheine.

Viele Familien in Dong Ho wechseln jetzt von der alten Handwerkskunst zu der Herstellung von gefälschten modernen Häusern, Luxusautos, Kleidung, Schmücke und Geldscheine aus Papier, um ein besseres Einkommen zu haben.

8. Chuong Dorf des konischen Hutes (Non La)

Wo ist Dorf Chuong: Die Gemeinde Quoc Trung, Thanh Oai, ist nur 30 km vom Zentrum von Hanoi entfernt.

Geschichte des Chuong Dorfs: Nach den historischen Aufzeichnungen wurde das Dorf Chuong vor fast 400 Jahren gegründet und in Betrieb genommen. Seitdem sind vier Jahrhunderte vergangen, aber in diesem Handwerkerdorf wird immer noch der traditionelle Beruf des Hutmachers ausgeübt und die Seele des nationalen konischen Hutes bewahrt. Fast jeder im Dorf weiß, wie man Hüte macht, ob junge Frauen, Jungen, Erwachsene oder Kinder.

Was ist Non La: Neben Áo dài (traditionnelles vietnamesisches Kleid), Nón lá (Non la) oder konischer Hut ist auch ikonisches Symbol in Vietnam. Beide tragen zum Charme der vietnamesischen Frauen bei. Obwohl tragen die Frauen in der großen Städten die kegelförmigen Hüten nur, wenn sie ein Vintage-Foto machen wollen, sind Non la für die Frauen auf dem Land nach wie vor unverzichtbar. Sie benutzen Non la, um sich vor der Sonne zu schützen, sich an einem heißen Sommertag abzukühlen, um Nahrungsmittel und sogar Wasser zu tragen. 

Die Frauen im Dorf Chuong stellen Non La her.

Interessante Informationen über Dorf Chuong: 

• Die Einheimischen im Dorf Chuong stellen seit Hunderten von Jahren den konischen Hut aus Palmblättern her. Dieses manuelle Handwerk erfordert viel Geschicklichkeit und Geduld, die Frauen am besten beherrschen können. Um einen Non la herzustellen wird ein konischer Rahmen benötigt. Danach werden 16 konzentrische Kreise aus Bambus, von groß bis klein, auf den Rahmen gelegt. Dann kommen Palmblätter, die mit heißem Eisen getrocknet und flachgedrückt werden. Anschließend werden die Palmblätter mit Nylonfäden zusammengenäht.

• Die beste Zeit zum Besuch des Dorfes Chuong ist der 4., 10., 14., 20., 24. und 30. Tag des Monats laut dem Mondkalender. In diesen Tagen findet im Zentrum des Dorfes ein großer Markt statt, auf dem ein schillernder Wald aus weißen Palmen mit kegelförmigen Hüten verkauft wird. Denken Sie daran, früh anzufangen, weil der Markt schon gegen 9 Uhr morgens endet. 

Ein friedlicher Markt auf dem Land - ein Muss bei einem Besuch des Dorfes.

9. Ha Thai - Lackdorf

Wo ist Ha Thai Dorf: in der Gemeinde Duyen Thai, Bezirk Thuong Tin, etwa 30 km südlich von Hanoi.

Geschichte vom Ha Thai Dorf: Die Leute sagten, dass der Lack seit über 200 Jahren in Ha Thai Dorf zu finden ist. In der Vergangenheit wurde Lack oft zur Abdeckung von Türen, Statuen, Altären, Thronen und Kisten verwendet, um ihnen ein einzigartiges Aussehen zu verleihen. Die westliche Kunst, die während der französischen Kolonialzeit in den 1920er Jahren nach Vietnam gebracht wurde, gab der traditionellen Lackmalerei eine beeindruckende Reformation. Neue Techniken haben mit Schichten verschiedener Farben experimentiert. Die Künstler schleifen und überarbeiten nach jeder Farbschicht, fügen andere Material wie Gold- oder Silberblätter, Stückchen von Eierschalen und Muscheln hinzu. Danach müssen sie diese Schritte wiederholen, bis das Gemälde die gewünschten Farben hat.  

Lackmalerei ist nie einfach. Es erfordert viel Geschicklichkeit, Vorsicht, Vorbereitung und Geduld. 

Interessante Informationen über Dorf Ha Thai: 

• Lackmalerei ist nie einfach. Es erfordert viel Geschicklichkeit, Vorsicht, Vorbereitung und Geduld.

• Wandern Sie durch die sauberen und lieblichen Straßen des Dorfes, um die geschäftigen Workshops zu besuchen, die verschiedenen Lackprodukte herstellen. Sie können beobachten, wie ein Handwerker Eierschalen in den Lack einlegt, während der anderer eine friedliche Landschaft von Vietnam mit einem feinen Pinsel malt. Schalen, Blumenvasen, Teller, Stäbchen werden mit Lack abgedeckt und wunderschön dekoriert. 

• In mehreren asiatischen Ländern, darunter China - das Geburtsland der Lackkunst, Thailand, Myanmar und Japan existiert die Kunst des pflanzlichen Lacks schon seit Hunderten von Jahren. Trotzdem gilt der vietnamesische Lack als einer der Beste mit vielen Bäumen, die für verschiedene Lackqualitäten verwendet werden. 

Vietnamesischer Lack gilt als einer der besten in Asien.

10. Canh Hoach Dorf der Herstellung von Vogelkäufig und Papierfächer

Wo ist Canh Hoach Dorf: Gemeinde Dan Hoa, Thanh Oai, etwa 35 km vom Zentrum von Hanoi entfernt.

Geschichte vom Canh Hoach Dorf: Das Dorf Canh Hoach ist berühmt für die Herstellung von jahrhundertealten Vogelkäfigen. Von einem Nebenjob hat sich der Beruf zur Haupteinnahmequelle des ganzen Dorfes entwickelt und vielen Haushalten geholfen, reich zu werden.

Handwerker werden die Streifen biegen und sie zu einem Käfig zusammenfügen.

Interessante Informationen über Dorf Canh Hoach:

• Der Vogelkäfig ist vielleicht das schönste Kunsthandwerk in der Region. Dies ist eine aufwendige Arbeit mit Bambus. Bambusstämme werden so tief ins Wasser eingetaucht, dass sie haltbarer werden. Danach werden sie in dünne Streifen gespaltet, die weiter angerundet werden, bis sie glatt sind. Handwerker werden die Streifen biegen und sie zusammenfügen, um Vogelkäfige in allen Formen und Größen herzustellen, die nur zwischen 3 - 5 EUR kosten. Extravagante Käfige sind für 20 Euro zu haben, aber immer noch viel billiger als der gleiche, der in Hanoi verkauft wird. 

• Wenn Sie das Glück haben, Can Hoanh Dorf an einem schönen sonnigen Tag spazieren gehen, werden Sie wahrscheinlich auf Innenhöfe stoßen, die mit speziellen Fächern aus violettem Papier gefüllt sind. Vielleicht sehen Sie sie auch an den Straßenrändern des Dorfs, die dem Dorf eine poetische Atmosphäre verleihen. Ein Fächer besteht aus einem Rahmen aus Bambuslamellen und Papier, der in tiefem Purpur eingefärbt wird. Wenn Sie den Fächer nach oben heben, können Sie komplizierte Verzierungen sehen, die mit einer Nadel gestochen werden, wodurch Bilder entstehen, die nur unter Sonnenlicht zu sehen sind. Die Papierfächer von Canh Hoanh werden heutzutage vor allem von den älteren Menschen benutzt, die vor ihrer Haustüre sitzen und die Fächer flattern und das Leben langsam vorbeiziehen sehen. 

• Es gibt ein Geheimnis, das nicht viele Menschen kennen. Die Anzahl der Lamellen eines Fächers muss ein Vielfaches von vier sein. Er kann ein oder zwei zusätzliche Lamellen haben, aber niemals drei. 

• In Hanoi gibt es ein berühmtes Vogel-Café, das in der Nähe des Thuyen-Quang-See liegt. Das Café wird so genannt, weil viele Hanoier am Wochenende ihre Vogelkäfige in das Café bringen, die hoch oben aufhängen und die Vogelstimmen hören, während sie einen guten Kaffee genießen und mit den anderen über ihre Vögel quatschen. 

Wenn Sie den Fächer nach oben heben, können Sie komplizierte Verzierungen sehen, die mit einer Nadel gestochen werden, wodurch Bilder entstehen, die nur unter Sonnenlicht zu sehen sind. 

Ähnlicher Beitrag

x Schließen